Erweiterung Lehrbienenstand Günzburg

Kurzbeschreibung:

Der Lehrbienenstand des Imkervereins Günzburg befindet sich in einer abgeschiedenen Lage am westlichen Stadtrand von Günzburg und besteht aus einem Bienenhaus für 20 Bienenvölker mit einem angebauten Arbeitsraum für Vorbereitungsarbeiten, einem kleineren Lagerraum, mehreren Freiständern zur Aufstellung von 10 Bienenbeuten und ca. 2.500 m² Grünfläche. Am Rand der Grünfläche gibt es einen Bienenlehrpfad mit Schautafeln zur Biologie und Lebensweise der Honigbiene, zu historischer und zeitgemäßer Imkerei sowie zur Lebensweise der Wildbiene.
Der Lehrbienenstand wird in Zusammenarbeit mit dem Bienenfachberater des Bezirks Schwabens in
der Zeit von April bis September für die Aus- und Weiterbildung von Imkern und für Informationsveranstaltungen
über die Imkerei genutzt. Die Grünfläche besteht im südlichen Teil aus einer Wildblumenwiese, die zweimal jährlich gemäht wird. Ein Teil ist mit der durchwachsenden Silphie (Silphium perfoliatum) als Bienenweide angeplanzt, die
einmal jährlich gemäht wird. Die Bienenvölker am Lehrbienenstand gehören den Jungimkern, die sich im Ausbildungskurs befinden. Der Verein selbst besitzt keine Bienenvölker.
Da sich im Verlauf der letzten Jahre gezeigt hat, dass die räumlichen Kapazitäten für die Aus- und Weiterbildung von Imkern nicht mehr der Nachfrage entsprechen und auch Informationsveranstaltungen (Schulklassen, Kindergärten, Behinderteneinrichtungen, Ferienprogramm, ...) aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nur eingeschränkt durchgeführt werden können, ist ein Erweiterungsbau des Lehrbienenstandes sowie die Anschaffung von Gerätschaften zur Grünlandpflege geplant.
Die baulichen Maßnahmen werden größtenteils in Eigenleistung von Mitgliedern des Imkervereins durchgeführt.

 

Projektziele:

Mit der Ausbildung von neuen Imkern Imkern ergibt sich automatisch eine höhere Zahl von Bienenvölkern, die eine eine höhere Bestäubungsleistung in der Region induzieren. Damit ist für die hiesige Landwirtschaft auch ein nicht unerheblicher monetärer Mehrertrag verbunden.
In der landwirtschaftlich geprägten Region waren die Bienen immer ein wichtiger und nicht zu unterschätzender Garant für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Das Wissen darüber soll erhalten und weiter gegeben werden. Mit importiertem Honig wird keinerlei Bestäubungsleistung mit importiert. Durch Infoveranstaltungen, Führungen und Besichtigungen wird die Honigerzeugung transparent und zeigt den Bürgerinnen und Bürgern die hohe Bedeutung der regionalen Honigerzeugung auf. Dadurch wird die Vermarktung von Honig aus dem Schwäbischen Donautal unterstützt und ein regionales Produkt gefördert. Das Bewusstsein um eine intakte Natur in einer lebenswerten Region wird damit ebenfalls maßgeblich gestärkt.

Bild1

Bild2

Konkrete Maßnahmen:

  • Erweiterung Arbeitsraum
    (Vorführungen bei Infoveranstaltungen, praktische Aus-/Weiterbildung)
  • Sanitärräume
    (bisher keine vorhanden, künftig einer von 3 Sanitärräumen behindertengerecht ausgebaut)
  • Lagerräume
    (für Imkerbedarf, Ausbildungs- und Infomaterial, Material für Öffentlichkeitsarbeit, etc.)
  • Geräte zur Gründlandpflege
    (Balkenmäher, Freischneider, Rasenmäher)

 

Gesamtprojektkosten: 100.000 €

 

Förderprogramm: LEADER 2014-2020

Ablauf des Projekts:

Geplante Projektlaufzeit: 2018-19

Besonderheiten:

Die baulichen Maßnahmen werden größtenteils in Eigenleistung von Mitgliedern des Imkervereins durchgeführt.

 

Projektträger:

Ortsverein der Imker Günzburg e.V.

Horst Zeiser (1. Vorsitzender)
Bleichenweg 22
89347 Bubesheim

Telefon
08221 5999
E-Mail
hzeiser@bnv-gz.de

 

Gerhard Adam (2. Vorsitzender, Ansprechpartner)
Telefon
08221 4387
E-Mail
gi-raa.adam@gmx.de

Kontaktformular

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok